MODERNES QI GONG  - Aktivieren was man erhalten möchte
Lebenskraft-Training durch Nutzung der natürlichen Kräfte von Himmel und Erde.

Durch das magnetische Kraftfeld der Erde mit ihren zwei Polen und des Gravitationsfeldes unseres Planeten sind wir permanent von diesen Kräften umgeben. Zusätzlich wirken ständig Energien von Außen auf die Erde (z.B. Solarkonstante Energie der Sonne mit ihrem breiten Spektrum unterschiedlicher Strahlungswellen). 
Alle diese uns umgebenden Kräfte haben maßgeblichen Einfluss auf alles zwischen Himmel und Erde und somit natürlich auch auf uns Menschen. Das Wissen um diese Kräfte hat schon immer Menschen verschiedenster Völker beschäftigt und somit auch Techniken der bewussten Nutzbarkeit hervorgebracht. Im wahren und authentischen Qi Gong und Tai Chi Chuan sind solche Techniken die Basis zur Entwicklung von innerer Kraft und dem Erhalten und Fördern der Lebenskraft.

Durch das Training, dieser alten Methoden des Qi Gong, wird der natürliche Auf- und Abwärtsstrom der Energien von Himmel und Erde trainiert, kultiviert und immer mehr ausgebildet. Durch bestimmte Stellungen, Positionen und Bewegungsabläufe wird die Zirkulation der Lebenskraft stark intensiviert, die Durchflussstärke innerhalb des Meridiansystems wird erhöht und optimiert. Der gesamte Körper wird durch regelmäßiges Training stetig mit neuer Lebensenergie, die aus den uns umgebenden Energien gewonnen wird, versorgt. Die Lebenskraft wird gefördert, erhalten und ausgebaut.

Hierzu sind keine komplizierten Techniken nötig, die Übungen des wahren und authentischen Qi Gong könnten nicht einfacher, grundlegender und dabei zugleich effektiver nicht sein. Besonders im Westen herrscht oft noch die Ansicht, etwas müsse möglichst kompliziert sein, um eine Wirkung zu entfalten. Doch gerade in dieser Einfachheit liegt unter anderem die Potenz und Wirksamkeit der Übungen.
Mein Weg ist einfach und leicht.
                                                                                  Laotse


Die 3 Schlüsselfaktoren im Qi Gong sind die Atmung, die Bewegung bzw. Körperhaltung und die Vorstellungskraft.

Qi
 
Qi (sprich:"Dschi") kann nicht einfach übersetzt werden, da es sich wegen seiner vielgestaltigen Erscheinungsformen einer einzelnen Definition entzieht.

Qi kennt man, wenn auch unter anderem Namen, in allen Kulturen. Zum Beispiel ist es in Japan das Ki, in Indien das Prana und auch in unserem Kulturkreis ist es als Vitalkraft bekannt gewesen, wenngleich das Wissen darum heute in Vergessenheit geraten ist. Arcanum, Odem, Äther, Orgon sind nur einige Begriffe die damals für die Vitalkraft verwendet wurden.

Als Überbegriff gesehen ist Qi die schöpferische Urkraft des Universums, die alles miteinander verbindet

In China hat die Lehre vom Qi eine weitreichende Bedeutung. Sie wird in der Medizin, in der Geographie, im Feng Shui, in der Wetterkunde und sogar in der Küche angewandt. Im Qi Gong konzentriert es sich auf die Wirkung im Körper. Bezogen auf den Mensch ist Qi die Lebensenergie die unsere Vitalkraft bestimmt. Es sammelt sich in unserer "Mitte", dem unteren Dan Tian (etwa 3 Finger breit unter dem Bauchnabel).

Das Qi fließt auf unseren Leitbahnen, den sogenannten Meridianen und versorgt so alle Bereiche des Körpers mit Vitalenergie.
Die Meridiane verlaufen in den Faszien, die überwiegend aus Kollagen und Elastin bestehen, und formgebend alle Muskeln und Organe umhüllen.

Qi ist auch das elektromagnetische Resultat der biochemischen Vorgänge im Körper.

Wird dieser Qi-Fluss im Körper gestört, kommt es langfristig zu unerwünschten körperlichen Symptomen und in der Folge zu Krankheiten.

Regelmäßiges Qi Gong (sprich:"Dschi Gung") Training fördert den Energiefluss im Körper und unterstützt die Auflösung evtl. vorhandener Blockaden.
 

Yin und Yang
 
Die Energie kann in Yin und Yang unterteilt werden. Damit meint man in der traditionellen chinesischen Medizin die Dualität der Balance innerhalb des Körpers, genauso wie im Universum. Die Energie der Erde wird als Yin, die des Himmels als Yang bezeichnet. Ying existiert im Yang und Yang existiert im Yin. Yang manifestiert sich als aktiv, kreativ, maskulin, heiß, hart und hell. Yin stellt die Gegensätze dazu da und manifestiert sich als passiv, aufnehmend, feminin, kalt, weich und dunkel. Die Dynamik zwischen Yin und Yang verändert sich ständig und formt die Lebensenergie des Körpers. In der Balance geht es um ein ausgewogenes, dynamisches Verhältnis von Yin und Yang.
 
Qi Gong
 
Sinngemäß übersetzt heißt Qi Gong "Energie Kultivierung, Energie Arbeit, Energie Übung". Es steht für eine Vielzahl von Übungen deren gemeinsames Ziel der ausgeglichene und ruhige Fluss der Chi Energie ist. Qi Gong Übungen erhöhen unseren Lebensenergie, dienen zur Vorbeugung von Krankheiten und unterstützen effektiv die Stärkung der Selbstheilungskräfte.

Das primäre Ziel von Qi Gong ist das Auflösen von Verspannungen und Blockaden im Körper, um den Energiefluss anzuregen. Die Erhaltung und Steigerung der Lebenskraft wird gefördert.

Im medizinischen Qi Gong unterscheidet die Wissenschaft einerseits zwischen der Behandlung mittels Übungen die der Patient selbst durchführt und andererseits der Behandlung mit der durch einen erfahrenen Qi Gong Meister ausgesandten Energie.
Die letztgenannte Methode fällt in den Bereich der Energieübertragung (Fafang Waiqi).

Die Zahl der unterschiedlichen Richtungen des Qi Gong ist sehr hoch, darunter finden sich Praktiken und Einflüsse des Buddhismus, Daoismus und des Konfuzianismus. Qi Gong gleicht einem Fluss , der aus zahlreichen Nebenflüssen entstanden ist. 

Insgesamt wurden über eintausend verschiedene Richtungen beim Forschungsinstitut in Peking angemeldet, von denen aber nur etwa einhundert anerkannt wurden.
 
In der traditionellen chinesischen Medizin wird Qi Gong gleichberechtigt angesehen wie die Akupunktur, denn das Prinzip der Wirkung ist vergleichbar. Bei der Akupunktur werden mit Hilfe von Akupunkturnadeln, Blockaden und Ungleichgewichte im Energiefluss- System des Körpers beeinflusst. Beim Qi Gong findet das Gleiche mit Hilfe der verschiedenen Übungen statt.
 
Modernes Qi Gong vereint jahrtausende altes Wissen aus verschiedenen Kulturen und vieler verschiedener Qi Gong Stile und Grundlagen des Tai Chi Chuan mit neuen Erkenntnissen aus der Osteopathie, Craniosacraltherapie, Akupressur, Qi Gong Massage, Bioelektrizität und des Biomagnetismus zur Förderung der Lebensenergie.
 
 
Nutzen
 
Regelmäßiges Qi Gong Training:
- entspannt und stärkt die Muskeln
- stärkt die inneren Organe
- verbessert die Herz-Lungen-Tätigkeit
- reguliert den kraniosakralen Rhythmus
- dämpft Stress und wirkt ausgleichend
- stärkt die Immunabwehr
- fördert die Beweglichkeit
- beschleunigt die Regeneration nach Krankheit
- verbessert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit
- Burnout Prävention und Rehabilitation
- u.v.m.
Hinweis: Qi Gong ersetzt keine medizinische Behandlung!
 

Power Qi Gong 

Qi Gong ist wie ein langer Fluss mit vielen verschiedenen Strömungen. 
In über 2000 Jahren entstanden viele unterschiedliche Qi Gong Systeme. 
Diese verschiedenen Systeme und die dazugehörigen Übungen sind teilweise so verschieden, dass man nicht denken würde, dass alles Qi Gong ist.
Allgemein betrachtet kann man die verschiedenen Qi Gong Syteme in drei Arten einteilen:

-Stilles Qi Gong
-Weiches Qi Gong
-Hartes Qi Gong

Stilles Qi Gong nutzt die meditative gedankliche Konzentration zur Aktivierung und Bewegung des Qi.

Weiches Qi Gong nutzt sanfte langsame Bewegungen des Körpers, um den Qi-Fluss im Körper anzuregen und zu beeinflussen.

Hartes Qi Gong umfasst kraftvoll und teilweise schnell ausgeführte Elemente. Es wird unter anderem in vielen Kampfkünsten zur Steigerung der Fitness und Leistungsfähigkeit eingesetzt.

Zusammen mit Übungen aus Formen des "Stehen Wie Ein Pfahl Qi Gong" und des "Eisenhemd Qi Gong" bilden diese Systeme das nötige Fundament für viele, meist asiatische, Kampfkünste.


POWER QI GONG ist eine Zusammenstellung aus allen oben genannten Elementen zur Steigerung der Fitness und Leistungsfähigkeit.



Tai Chi Chuan
 
Tai Chi Chuan ist in seiner wahren authentischen Form keine reine Entspannungsübung. Dieser mittlerweile weit verbreitete Ansatz ist trotzdem generell positiv zu sehen, denn Entspannung ist der Schlüssel in vielerlei Hinsicht.

Wahres Tai Chi Chuan erzeugt Innere Kraft und wird von dieser Kraft erfüllt, diese auch nach außen wirkende Kraft umgibt den Praktizierenden, mit zunehmender Praxis, mehr und mehr. Dabei handelt es sich nicht um eine rein körperliche bzw. muskuläre Kraft, sondern um das feinstoffliche elektromagnetische Kraftfeld im und um den Körper. 

Der Praktizierende führt die Bewegungen innerhalb seines Kraftfeldes, welches durch den Energie Auf- und Abwärtsstrom im Körper gespeist und geformt wird. Die Energie wird mittels der Willenskraft (Vorstellungskraft) in den fließenden Bewegungen geführt.

Im Tai Chi haben sich verschiedene unterschiedliche Stile entwickelt die sich in ihrer Ausführung, den einzelnen Bewegungen und in der Anzahl der aneinander gereihten Figuren teilweise stark unterscheiden. 

Der Kern und die Essenz, um Innere Kraft zu erzeugen, ist allerdings nicht an eine stilgetreue Form gebunden, sondern kann auch in freien Kurzformen praktiziert bzw. erlangt werden.  

Alle authentischen Tai Chi Chuan Stile nutzen Qi Gong Übungen zum Aufbauen und Etablieren des Kraftfeldes, hier sind die Standübungen des Zhan Zhuang Chi Kung (Stehen wie ein Pfahl Qi Gong) das effektivste System des Qi Gong.


Innere Kraft
 
Die Innere Kraft unterscheidet sich von der reinen physiologischen Muskelkraft, die durch die Energieleistung der Muskeln erzeugt wird. Je stärker der zu bewältigende Widerstand, desto größer ist die Anstrengung und die Energieleistung. 

Innere Kraft nutzt die geistige Unterstützung der Vorstellungskraft. Ohne geistige Unterstützung kann keine Handkante einen Ziegel durchschlagen und kein Körper kann einem Speer standhalten, der gegen ihn gedrückt wird, ohne die geistige Unterstützung. 
Qi Gong und Tai Chi Übungen fördern den notwendigen verwurzelten Stand für die federnde Spannkraft der Inneren Kraft und die Entspannung. Entspannung ist dabei die wesentliche Voraussetzung zur Nutzung der Inneren Kraft. 

Entscheidend, ob Innere Kraft entwickelt werden kann, ist, dass die Bewegungen vor der eigentlichen Ausführung gedanklich vorweg ausgeführt werden, dass aktiviert die Innere Kraft. Das führt dazu, dass bei der anschließenden realen Ausführung der Bewegung überhaupt keine physiologische Kraft angespannter Muskeln eingesetzt werden muss. Dennoch wird eine erstaunliche Kraft entwickelt, die in starke Bewegungen umgesetzt werden können. 

Die geistige Unterstützung der Vorstellungskraft aktiviert ein bio-elektromagnetisches Kraftfeld, welches in der Umsetzung als Kraft wirksam wird. Diese Kraft unterscheidet sich wesentlich von der rein physiologischen Muskelkraft angespannter Muskeln, oder der Schwungkraft, die durch Bewegung der Körpermasse kommt.
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint